FAKTEN LÜGEN NICHT. MENSCHEN LÜGEN.


Home | Campaigns | Resources | News | Contact Us

Toggle Contrast

Michael Jackson: Vater, Sänger, Tänzer, Philanthrop... Ja. Aber ein Pädophiler? Wade Robson und James Safechuck ließen Sie gerne im Glauben, dass er dies gewesen sei. Doch wo liegt die Wahrheit? Bevor Sie ihn verurteilen, nehmen Sie sich bitte einen Augenblick Zeit, um einige der Fakten hinter den Geschichten zu verstehen, die Ihnen vielleicht zu Ohren gekommen sind.

Bitte beachten Sie, dass das MJInnocent-Team die Opfer aller Arten von Missbrauch, einschließlich des sexuellen Missbrauchs von Kindern, uneingeschränkt unterstützt. Es ist wichtig, dass Opfer sich sicher genug fühlen, sich zu offenbaren, und dass ihre Aussagen ernst genommen werden. Wir befürworten jedoch auch den Grundsatz, dass eine Person, die eines Verbrechens beschuldigt wird, das Recht auf die Unschuldsvermutung hat, bis eine Schuld eindeutig bewiesen ist.

Wir sind der Überzeugung, dass die gegen Michael Jackson erhobenen Anschuldigungen falsch sind, und werden dies hier begründen.

Wussten Sie folgendes...

1. Robson und Safechuck haben unter Eid geschworen, dass Michael Jackson NIEMALS etwas Unangemessenes getan hat. Robson wurde während des Michael Jackson-Strafverfahrens im Jahr 2005 ausführlich vernommen und bestritt wiederholt jedes Fehlverhalten Michael Jacksons.

2. Im Jahr 2011 gab Robson seine Rolle als Regisseur des Films „Step Up 4“ auf, und wurde für den Chef-Choreografen-Job in der Michael Jackson-Show „Cirque du Soleil“ abgelehnt. Nach dieser Ablehnung erlangte er die plötzliche Erkenntnis, dass er missbraucht worden sei.

3. In früheren Versionen von Robsons Geschichte wird behauptet, dass er seine Ansprüche nicht früher geltend machte, weil er sich geschämt habe. Dies wurde dann dahingehend geändert, dass er sich nicht offenbaren konnte, weil er die Missbrauchserinnerungen unterdrückt habe, und sie erst nach einem Nervenzusammenbruch wieder zum Vorschein gekommen seien. Robsons aktuelle Version ist, dass er immer gewusst habe, was geschehen sei, aber nicht gewusst habe, dass es falsch gewesen sei – ganz ungeachtet seiner Behauptung, dass Michael Jackson ihn aufgefordert habe, über ihre Aktivitäten zu lügen, da sie sonst beide im Gefängnis landen würden; und der Tatsache, dass er während des Prozesses in 2005 in aller Ausführlichkeit bzgl. sexuellem Missbrauchs vernommen wurde.

4. Robsons erstes Vorgehen war der Versuch einer Buchveröffentlichung, doch als dies fehlschlug, stellte er Vollstreckungsansprüche an die Nachlassverwaltung von Michael Jackson in Höhe mehrerer Millionen Dollar.

5. Diese Anschuldigungen wurden nach dem Tod von Michael Jackson erhoben. Das Gesetz in den USA schützt Verstorbene derzeit nicht vor Verunglimpfung. Demzufolge haben Robson und Safechuck freie Bahn, Michael Jackson anzugreifen und jegliche Behauptung über ihn aufzustellen, die sie wollen, ohne rechtliche Folgen für seine Verunglimpfung befürchten zu müssen.

  • + LESEN SIE WEITERE FAKTEN +

    6. In seiner Klage gibt Safechuck an, dass er seinen vermeintlichen Missbrauch erst realisierte, nachdem er gesehen hatte, dass Robson eine Klage in Höhe von mehreren Millionen Dollar gegen die Michael Jackson Nachlassverwaltung eingereicht hatte. Jedoch gibt Safechuck in der Dokumentation an, er habe seine Mutter bereits 2005 auf diese Vorwürfe aufmerksam gemacht, und seine Mutter gab ihrerseits an, dass sie getanzt habe, als sie hörte, dass Michael Jackson 2009 verstorben war.

    7. Safechuck heuerte die gleichen Anwälte wie Robson an und reichte nachahmende Klagen gegen die Michael Jackson Nachlassverwaltung ein.

    8. Robson und Safechuck fordern in ihren Klagen Hunderte Millionen Dollar und, wie die Michael Jackson Nachlassverwaltung betonte, haben demzufolge Hunderte Millionen Gründe zu lügen.

    9. Robson wurde während dieser Verfahren wiederholt beim Lügen ertappt, und hatte nicht nur dem Gericht, sondern sogar seinen eigenen Anwälten Beweise vorenthalten. Der Richter hatte sogar festgestellt, dass „kein rationaler Faktenfinder Robsons eidesstattlicher Erklärung jemals Glauben schenken könne“.

    10. Safechuck hatte während seines Verfahrens ebenfalls gelogen. Er lag Datumsangaben vor, an denen der Missbrauch angeblich stattgefunden habe, die jedoch vor Gericht als sachlich falsch erwiesen wurden. Michael Jackson war bspw. an einigen der genannten Zeitpunkten nicht mit Safechuck unterwegs.

    11. Bisher scheiterten vier verschiedene Klageverfahren, jedoch setzen sie ihre Klagen fort und gehen in die Berufung gegen die Abweisung ihrer Klagen.

    12. Dan Reed, der Regisseur von „Leaving Neverland“, hatte mehrmals zugegeben, dass er keine Person zu Wort kommen lassen wollte, die eine Gegendarstellung zu diesen Geschichten liefern könnte. Er wollte nicht, dass jemand die Geschichte diskreditieren konnte, die er erzählen wollte. Er hatte auch keine Nachforschungen angestellt, um die Richtigkeit der gemachten Behauptungen von Robson und Safechuck zu verifizieren, genauso wenig liefert er auch nur die geringsten Beweise, ausgenommen dem Wort zweier anerkannten Eidbrecher. Es ist offensichtlich, dass die Absicht dieses Films darin liegt, Michael Jackson als einen Pädophilen zu präsentieren, ohne jegliche Bezugnahme auf die Berge entlastender Beweise, die die Nachlassverwaltung von Michael Jackson, nach eigenen Angaben, mit Freude zur Verfügung gestellt hätte.

    13. In diesem „Dokumentarfilm“ behauptet Robson, dass Michael Jackson einen weiteren seiner Freunde missbraucht habe: Brett Barnes. Barnes erhielt jedoch niemals die Gelegenheit an dieser Doku teilzunehmen, oder diese Behauptungen über seine Person zu kommentieren. Er dementiert vehement, jemals von Michael Jackson missbraucht worden zu sein, und bestätigt bis zum heutigen Tage, dass Michael Jackson einer der besten Freunde war, die er jemals hatte. Die Anwälte von Brett Barnes drohten, HBO zu verklagen, sofern der Sender nicht alle Verweise auf Brett Barnes aus dieser Dokumentation streiche.

    14. Michael Jackson wurde nicht nur von Polizei und Kinderschutzbehörden, sondern auch über zehn Jahre hinweg heimlich vom FBI untersucht. Der öffentlich zugängliche FBI-Bericht kam zu dem Schluss, dass absolut keine Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten von Michael Jackson vorliegen. Lesen Sie den FBI-Bericht hier (engl.)

Das Obengenannte kratzt nicht einmal an der Oberfläche der vielen Widersprüche, Ungereimtheiten und ausgemachten Lügen über Michael Jackson. Die o. g. Tatsachen werden von den Medien völlig ignoriert. Es gibt so viel mehr zu wissen über diese Geschichte, und sobald die aufrichtigen Fakten offengelegt werden, wird sich herausstellen, dass das einzige Opfer hier Michael Jackson ist.

 

Hier finden Sie weitere nützliche Links, falls Sie dies weiterverfolgen, und die Wahrheit erfahren möchten.

Um unsere zukünftige Kampagnen zu unterstützen, bitte besuchen Sie:

Spenden an die MJINNOCENT-Kampagne

Des Weiteren produziert Taj Jackson (Michael Jacksons Neffe) einen Dokumentarfilm, um der Welt endlich die Wahrheit hinter diesen Vorwürfen gegen seinen Onkel zu präsentieren. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie bitte:

Taj Jackson's Go Fund Me

Version 1.0


Created and supported by the Truth. Facts. Logic. UK Team 2019.

Cookies | Contact Us